Lang

Sommerlagerbericht 2012 der KSJ Geilenkirchen

Cortona – Toskana – Italien

Wir schreiben den 03.08.2012, kurz vor 22 Uhr.

Eine Gruppe von 38 gut gelaunten Teilnehmern und 12 Leitern verabschiedet sich von ihren Eltern. Denn sie haben alle ein Aufgabe zu erfüllen: Sie haben der Langeweile in den Ferien den Kampf angesagt und reisen dazu in die Toskana.

Um 22 Uhr ging es dann pünktlich (!) los (keiner der Leiter konnte sich daran erinnern, dass dies schon einmal vorgekommen ist). Das anfängliche Gerede wandelte sich recht schnell in ein kollektives Schlafen, die die Nachtruhe wurde lediglich von den gelegentlichen Pausen unterbrochen.

Mit der aufgehenden Sonne stieg auch wieder die Gesprächigkeit und die Stimmung, bis wir am 04.08 gegen 17 Uhr an unserem Zielort, Cortona, ankamen,

Zunächst haben wir erst einmal die Zimmer verteilt und bezogen, bis es kurz danach eine erste Stärkung von unseren beiden Köchen gab (noch einmal ein großes Lob meinerseits)

Typischerweise begannen wir mit ein paar Kennenlernspielen, wobei wir den restlichen Abend bis 23 Uhr zur freien Verfügung hatten, der größte Teil von uns wollte aber nur noch ins Bett;)

05.08.2012

Am nächsten Morgen ging es nach dem Frühstück weiter mit den Kennenlernspielen, schließlich wollen wir wissen mit wem wir die nächsten zwei Wochen verbringen werden. Kurz darauf ging es mit einige Outdoorspielen weiter, wobei das bei der Hitze anstrengender war als gedacht – nachmittags haben wir uns mit der Hausverschönerung befasst, sodass wir in kleinen Gruppen Türschilder und andere Hausdeko gebastelt haben.

Am Abend haben dann die Leiter die bekannte TV-Show Jeopary wiederaufleben lassen und die Teilnehmer in Gruppen gegeneinander antreten lassen.

06.08.2012

Das Vormittagsprogramm bestand aus mehreren verschiedenen und interessanten Foren (Musik, Literatur, Unnützes Wissen), auf die sich die Teilnehmer aufteilen konnten.

Die Umgebung unseres Hauses haben wir dann Nachmittags in Form einer Schnitzeljagd erkundet, die Janina in mehrstündiger, bei der extremen Hitze sehr anstrengender Arbeit vorbereitet hat. So k.o kam wohl noch keiner der Leiter von der Programmvorbereitung zurück.

Den Abend verbrachten wir dann mit dem Familienduell. Dafür wurden die Teilnehmer per Zufallsprinzip in eine von acht völlig verschiedenen Familien eingeteilt, zu der wir uns natürlich auch passend verkleidet haben. Anschließend traten die Familien gegeneinander an, wobei durch die verschiedenen Charaktere der ein oder andere äußerst amüsante Dialog entstand 😉

07.08.2012, Mafia-Tag. Bericht grob vorbereitet von Luca Grünewald (Teilnehmer)

Am Dienstag stand der erste Mottotag des Sommerlagers an, der Mafia-Tag! Passend zum Thema haben sich alle Teilnehmer und Leiter verkleidet, um vormittags beim großen Planspiel zu zeigen, welche „Familia“ wohl die mächtigste im Lager ist.

Zur Vorbereitung zum folgenden Casinoabend fanden am Nachmittag verschiedene Workshops statt, damit später auch alle fit genug sind um beim Poker, beim Roulette, Ligretto, Mäxchen u.v.m bestehen zu können.

Und dann war es soweit: Im besten Casinooutfit traten die Teilnehmer begeistert an, um den ganzen Abend lang ihr Können bei den verschiedenen Spielen unter Beweis zu stellen. Wer am Ende der beste Zocker war lässt sich mittlerweile zwar nicht mehr genau nachverfolgen, zumindest wurde dieser im Lager gebührend geehrt;)

08.08.2012,Koop-Day. Bericht grob vorbereitet von Luca Grünewald (Teilnehmer)

Am Koop-Day mussten die Teilnehmer bei den verschiedenen Kooperationsspielen zeigen, wie gut sie alle zusammenarbeiten können. Dabei gestaltete sich man ein Spiel, wie zum Beispiel jenes, bei dem sich alle TN an der Hand halten mussten und über ein hüfthohes Seil gelangen mussten, schwerer als gedacht. Aber auch das wurde gut gemeistert, auch wenn dabei Robins Oberschenkel ein wenig in Mitleidenschaft gezogen wurde. Aber was solls;-)

Abends stand dann die beliebte Show „Schlag das Team“ statt, bei der zunächst wir Leiter bravourös in Führung gingen. Die Kids starteten dann aber noch einmal durch, wobei sich zu guter Letzt die Leiter wie in den Lagern seit 2009 erfolgreich durchsetzten. Die Show war ein voller Erfolg, und wir waren überrascht wie gut manch einer im Armdrücken oder Brückenbauen sein kann;)

09.08.2012, Helden der Kindheit

Der Donnerstag begann nach dem Frühstück, welches durch das echt seltsame italienische „Stein“brot gekennzeichnet war (wobei man sich daran, man wollte es erst nicht glauben, nach einiger Zeit halbwegs gewöhnt hat), mit einigen Workshops (Sport, Collage, Beauty, Party-Playlist). Besonders der Beauty-Workshop wurde von manch einem Kerl gerne besucht, wobei das Ergebnis natürlich etwas irritierend war 😀

Nachmittags wurde bei super (heißem) Wetter neben ein paar Minispielen wie Paper Toss und Fang das Huhn Bannerklau gespielt, was sich auf dem ziemlich großen Außengelände zu einem spannenden Match entwickelte.

Abends waren dann natürlich alle ziemlich fertig, sodass wir den Tag mit einer entspannenden Traumreise, einer gemütlichen Massage sowie einem schönen Film ausklingen ließen. Das Beste daran war aber, dass wir all das draußen auf unserem „Hof“ machen konnten, bei traumhaften Temperaturen und sternklarem Himmel: Für uns stand fest, das wird dieses Lager sicherlich noch wiederholt werden.

10.08.2012

Ob Disneyfiguren, Superhelden, Asterix&Obelix oder auch Bob der Baumeister – am Helden der Kindheit-Tag war so gut wie alles vertreten, was wir noch von damals kannten. Bei manch einem „alten“ Leiter fragte sich dann vermutlich nicht nur der ein oder andere Teilnehmer, was er denn darstellen soll, denn so weit reicht die Kindheit dann doch nicht bei jedem zurück, aber schwamm drüber;)

Im Laufe des Tages musste beim Postbotenspiel versucht werden, einen Konflikt zwischen dem Disneykonzern, verschiedenen Filmproduzenten, der Konkurrenz, den Aktionären und den Zuschauern zu lösen. Nachdem die Gruppe der Aktionäre einfach mal das Spiel komplett gelöst hat, nochmal Glückwunsch dazu;-) , konnten sich nachmittags alle Teilnehmer beim Disneyquiz messen. Abgerundet wurde der Tag mit erneutem Filmegucken unter freiem Himmel – bei fast dreißig Grad in der Nacht mehr als angenehmJ

11.08.2012

In der Mitte des Lagers stand die erste von zwei Reflexionen an – was war gut, was sollte verbessert werden? Nachdem das alles geklärt war ging es an die erste große Putzaktion – 50 Leute auf einem Haufen können schon ein ziemliches Chaos verursachen. Vor allem die ganzen Wasserbombenreste von zahlreichen Wasserschlachten, bei den Temperaturen ging es quasi gar nicht ohne, waren recht mühselig aufzusammeln. Aber was muss, das muss;)

Am Nachmittag starteten wir gemeinsam – mehr oder weniger passend zum Aufräumen zuvor, mit dem Chaosspiel. Das gestaltete sich bei den Temperaturen (Höchstwert, den unser Thermometer (in der Sonne) einmal angezeigt hat: >50 Grad!) anstrengender gedacht, obwohl wir uns langsam aber sicher an die Temperatur gewöhnt hatten.

Am Abend starteten wir dann unsere erste große, gemeinsame Party, die bis spät in die Nacht andauerte – wir alle waren richtig begeistert und hatten eine Menge Spaß – Hey Macarena!

12.08.2012

Nachdem wir tags zuvor alle ziemlich lang auf den Beinen waren kam der „Gammeltag“ allen ziemlich gelegen. Von 9 – 15 Uhr hab es für alle ein Frühstücks- bzw. Mittagsbuffet, sodass man einer bis kurz vor drei im Bett blieb.

Im Anschluss wurden verschiedene Foren (Philosophie, KSJ, Andere Länder/Andere Sitten, Religion, Gimp) angeboten, in denen rege diskutiert wurde.

Am Abend waren dann die Kids an der Reihe eine Abendshow, die sie zuvor selbst geplant hatten, durchzuführen. Beim Kampf der Geschlechter (mit vertauschten Rollen) kam es dann zum großen Wettstreit, und dabei muss man wirklich sagen, dass die Verkleidungen sehr kreativ, ab und an aber auch erschreckend gut waren;)

Die Mädels im Männerkostüm konnten sich dieses Jahr durchsetzen, aber mal sehen wer das nächste Mal gewinnt. Hier dann nochmal großen Respekt an die Teilnehmer, die das Ganze geplant und durchgeführt haben. Habt ihr super gemacht;)

13.08.2012, Mittelaltertag. Bericht grob vorbereitet von Peter Aufsfeld

Wie schon letztes Jahr gab es auch 2012 einen Mittelaltertag. Vor- und Nachmittags gab es dann das große Mittelalterplanpiel, für das sich die Leiter als Wirt, Mönch,  Hofnarr, König&Königin, Wache und vieles mehr verkleidete – aber auch die Verkleidungen der Teilnehmer waren sehr kreativ, hatten wir doch dieses Jahr vorher Bescheid gesagt, was es ungefähr als Mottotage gibt.

Beim Planspiel selbst ging es darum, den ehrwürdigen König von seinem Thron zu stürzen. Erst wenn man in der Rangfolge vom Bettler bis zum Aristokraten aufgestiegen ist und genügend Goldstücke zusammen hatte konnte man es wagen, gegen ihn anzutreten. Je nachdem wie gut man sich zuvor angestellt konnte man es schaffen, beim entscheidenden Wettkampf die Wachen von des Königs Seite zu locken – am Ende des Spiels wurde es zum Glück geschafft, den mehr als anstrengenden König abzusetzen;)

Am Abend folgte dann das große Festmahl, bei dem ganz im Stile des Mittelalters gegessen wurde – sicherlich für viele kulinarisch gesehen ein Highlight.

Abgeschlossen haben wir den recht anstrengenden Tag, schließlich war es gewohnt heiß den ganzen Tag über, mit einer erneut sehr entspannenden Traumreise unter freien Himmel, gefolgt von einem eigentlich spannenden Film – eingeschlafen ist dabei trotzdem die Hälfte;)

14.08.2012 Bericht grob vorbereitet von Peter Aufsfeld

Den nächsten Tag verbrachten wir zuerst mit einigen Workshops (u. a Sport, Bodypainting, Kreatives Schreiben), bei denen wir echt überrascht waren das da teilweise rauskam. Manch ein Kunstwerk bzw. Text hat uns echt überrascht, wir hatten teilweise echt eine kreativ und künstlerische Gruppe dabei – der Sportworkshop verlief dabei jedoch etwas kürzer, leider konnte man sich an dem Tag bei der Hitze kaum länger draußen aktiv aufhalten.

Zur Abkühlung haben wir nach einigen Kreisspielen am Nachmittag wieder eine actionreiche Wasserschlacht gestartet, bei der wir uns alle auspowern, aber auch ordentlich abkühlen konnten.

Am Abend gab es schließlich als Abendshow Herzblatt, bei dem sich das ein oder andere „Traumpaar“ gefunden hat: Als „Hauptpreis“ gab es für das beste Paar ein Candlelightdinner im Bulli, welches dann aber ausnahmsweise nach draußen verlegt werden musst – leider war’s da drin etwas zu warm geworden im Laufe des Tages.

15.08.2012

Heut starteten wir nach einer mehr oder weniger ruhigen Nacht damit, ein paar grandiose Gruppenfotos zu machen. Wir hätten nicht gedacht, dass wir uns alle sehr gut als Balotelli-Imitation machen, das Foto sieht echt mega lustig aus;)

Um noch mehr Andenken an unser Sommerlager zu machen malten wir in Anschluss ein gemeinsames Banner mit all unseren Handabdrücken, um uns danach beim Bannerklau zu verausgaben. Wie schon gegen Anfang des Lagers entwickelte sich mit modifizierten Spielfeld ein spannendes Match.

Nach der verlängerten Siesta spielten wir eine größere Runde „Pantomime auf LO (Lager-Olympiade)“, wobei wir dieses Jahr keine LO hatten – aber was sich die Kids wünschen wird natürlich gemacht;-)

Den Abend gestalteten wir mit einer schönen Agape unter freiem Himmel, die wir mit ziemlich langem, gemütlichen gemeinsamen gucken alter Fotos abrundeten.

16.08.2012, Promday

Am vorletzten Sommerlagertag fand der Promday (ehemals High-Society-Tag) statt, bei dem wir uns Abends in unsere beste Abendgarderobe zwängten.
Vormittags standen dann aber fast im Stile eines Schultags die Workshops statt, damit man in puncto Styling, Knigge, Tanz, Rhetorik auf dem neusten Stand war – passenderweise gab es zwischendurch auch die „Pause“, in der ein paar Runden Werwolf gespielt wurden.

Nachmittags wurden dann, je nachdem worauf man am meisten Lust hatte, die Workshops vom Vormittag wieder aufgegriffen, bei denen unter anderem die ein oder andere Rede für den großen Abend geschrieben wurde.

Zum Abend gab es dann das große High-Society-Essen, bei dem sich die Küche wieder einmal selbst übertraf und äußerst kreativ zeigte. Abgerundet wurde der Abend mit einem Tanzabend, bei dem man nochmal zeigen konnte was man auf der Tanzfläche, die wir natürlich nach draußen verschoben haben, drauf hatte.

17.08.2012

Am letzten Tag des Lagers fingen wir zunächst mit der großen Reflexion an, da wir natürlich wissen wollten was wir alles gut gemacht haben, aber auch um rauszufinden was man in den nächsten Jahren besser machen kann. Wir haben uns wirklich gefreut, dass es euch so gut gefallen hatJ

Nachdem das erledigt war musste natürlich wieder groß aufgeräumt werden, schließlich fällt bei so vielen Leuten einiges an Müll an. Von daher zog sich das Ganze bis in den Nachmittag, wobei dabei auch noch gepackt werden mussten, schließlich sollte diese Nacht für die große Abschlussparty genutzt werden.

Dann war er leider schon gekommen, der letzte Abend. Neben der Party, die sich für manche bis zum nächsten Morgen zog, konnte man auch wieder auf die „Koffer“ der anderen schreiben, damit jeder ein schönes Andenken an die tollen zwei Wochen hatte.

18.08.2012

Nachdem der Abend zuvor mehr als nur lang war ging es tags darauf schon um sieben Uhr los, da noch das „Resteputzen“ anstand.

Als es dann, ähnlich wie auf der Hinfahrt, das wohl erste Mal quasi pünktlich Richtung Heimat ging spürte man, dass die Stimmung gemischt war. Einerseits war es richtig schade, dass wir schon nach Hause musste, andererseits freute man sich auch die Familie und den ganzen Rest wiederzusehen.

Ich glaube mir stimmt jeder zu, der mit dabei war, dass das wieder mal ein super Sommerlager war, was so schnell niemand von uns vergessen wird! Ich bzw. wir hoffen viele von euch auch im nächsten Jahr mit dabei zu haben, ein erstes Wiedersehen findet zum Glück schon Ende Oktober beim Nachtreffen stattJ

Advertisements